Nachrichten weltweit

Nachrichten, Reportagen und Berichte der PROTRADER Redaktion aus aller Welt.

Ready for Take-Off?
Luftaufnahme des BER von der Flugfeldseite her

Ready for Take-Off?

Im Herbst dieses Jahres biegt aller Voraussicht nach das bislang unrühmlichste Kapitel deutscher Baugeschichte auf die Zielgerade ein: Ohne weitere Verzögerung soll dann der neue Hauptstadtflughafen BER seinen Betrieb aufnehmen.…

Weiterlesen Ready for Take-Off?
Viel Wind am roten Meer
Windturbinen in der Wüste – ein ungewohntes Bild

Viel Wind am roten Meer

Ägypten hat viel mehr zu bieten als die Pyramiden und den Nil. Zum Beispiel reiche Ressourcen an Windenergie. Die will das Land künftig im großen Stile nutzen. Ein erster Windpark am Golf von Suez steht exemplarisch dafür, wohin der Wind die energiehungrige Nation treibt

Auch wenn das hierzulande beileibe noch nicht jedem klar ist: Unser Blick auf Ägypten ist geprägt von längst überholten Vorstellungen. Nach Südafrika gilt Ägypten inzwischen als das am stärksten industrialisierte Land des Kontinents mit einer jährlich um drei bis fünf Prozent wachsenden Wirtschaftsleistung. Mit dem allmählich entstehenden Wohlstand steigt zudem kontinuierlich der private Verbrauch der 95 Millionen Ägypter (Stand 2016). So ist in dem Land längst auch der zweitgrößte Energieverbrauch Afrikas zu verzeichnen.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Viel Wind am roten Meer
Corona-Lösungen zur Krisenbewältigung
Mit Unter­stützung der UniCredit in Turin gebauter Cura-Prototyp, der inzwischen innerhalb des Komplexes Officine Grandi Riparazioni im Zentrum von Turin im Einsatz ist

Corona-Lösungen zur Krisenbewältigung

Die Corona-Pandemie könnte sich zu einer weltweiten Krise ausweiten. In vielen Ländern reagieren Architekten, Ingenieure und Designer auf die daraus resultierenden Herausforderungen und entwickeln Lösungen zur Behandlung von Infizierten oder generell auch zur Unterbringung von Menschen, die Opfer solcher Katastrophen geworden sind

Anzeige  | Redaktionssponsor: www.sanyeurope.com

previous arrow
next arrow
Slider

Notfallcontainer als Open-Source-Projekt

Zur Zwei-Betten-Intensivstation „CURA“ umgebauter standardmäßiger 20-Fuß-Container, der mit den technischen Einrichtungen zur Erzeugung eines Unterdrucks und der Filterung der dabei angesaugten Luft ausgestattet ist

Unter Nutzung der Erfahrungen aus Wuhan, wo zur Eindämmung der Corona-Epidemie auf Basis standardmäßiger 20-Fuß-Container innerhalb weniger Tage Intensivhospitale mit 1.000 und mehr Betten aufgebaut worden waren, haben die italienischen Architekten Carlo Ratti und Italo Rota eine in einem solchen 20-Fuß-Container untergebrachte Zwei-Betten-Intensivstation entworfen. Mit Hilfe der „CURA“ (Connected Units for Respiratory Ailments) getauften Einheiten sollen bei Bedarf größere Feldlazarette aufgebaut werden, um Krankenhäuser auf der ganzen Welt zu unterstützen, ihre Intensivstationskapazität zu erhöhen und eine wachsende Zahl von Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen zu versorgen. (mehr …)

Weiterlesen Corona-Lösungen zur Krisenbewältigung
Per Schiff in den zehnten Stock
Luftansicht des neuen Hebewerks mit zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefluteter Kanalbrücke

Per Schiff in den zehnten Stock

10 Stockwerke soll das Schiffshebewerk Niederfinow künftig Schiffe in die Höhe heben und ihnen so das Befahren des Oder-Havel-Kanals und damit die Überwindung eines Höhenunterschieds von rund 36 Metern ermöglichen. Die nahe der Ostgrenze Deutschlands gelegene Anlage wird in diesem Jahr den Probebetrieb aufnehmen

Streng genommen können Schiffe weder bergauf noch bergab fahren, das liegt in der Natur des Mediums, das sie als Verkehrsweg nutzen. Im Fall der am 17. Juni 1914 von Kaiser Wilhelm II offiziell in Betrieb genommenen, 134 Kilometer langen Wasserstraße zwischen Oder und Havel bedurfte es daher einer in Niederfinow in Brandenburg gelegenen, umfangreichen Schleusenanlage, um den „Großschifffahrtsweg Berlin-Stettin“ befahrbar zu machen. Insgesamt vier Schleusen-Kammern waren nötig, um dort größeren Motor- oder Dampfschiffen die Bewältigung des zwischen dem Wasserstand der Havel im Westen und der Oder im Osten herrschenden Niveauunterschieds von rund 36 Metern zu ermöglichen. Das Projekt erwies sich durchaus als erfolgreich. Allerdings stieg der Schiffsverkehr auf dem Oder-Havel-Kanal innerhalb weniger Jahre dermaßen rasant an, dass die Schleusenanlage schon bald ihre Kapazitätsgrenze erreichte. In den frühen dreissiger Jahren mussten Schiffe teils bis zu sechs Tage lang auf eine Schleusung warten. 

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Per Schiff in den zehnten Stock
Höchsten Aussichtsplattform mit Glasboden
Sonnenaufgang in Seoul mit dem im Bau befindlichen Lotte World Tower

Höchsten Aussichtsplattform mit Glasboden

Wie eine senkrecht in den Sand gesteckte riesige Muschel wirkt die kühne Gestalt eines erst vor kurzem im Stadtteil Jamsil-Dong der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hochgezogenen Skyscrapers, des Lotte World Towers. Das Gebäude erhielt 2018 den ersten Preis des angesehenen Emporis Skyscraper Awards und hat neben der höchsten Aussichtsplattform mit Glasboden und dem zweithöchsten Hotel der Welt so manche Überraschung zu bieten

Zuerst kam der „Gangnam Style“ des Rappers Psy, dann folgte, vor allem in den USA, „Hallyu“, die „Koreanische Welle“, die insbesondere bei jungen Leuten ungeheure Begeisterung für die koreanische Kultur mit sich brachte. Nun ist es kaum zwei Monate her, dass die Tragikomödie „Parasite“ des Koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho als bester Film des Jahres sogar zahlreiche Oskars abräumte. Korea, genauer Süd-Korea, erfreut sich hierzulande derzeit beispielloser Präsenz. Da liegt es nahe, sich einmal mit dem höchsten Gebäude Koreas, dem Lotte World Tower, auseinanderzusetzen. 

Anzeige  |  Redaktionssponsor: www.fassigroup.de

(mehr …)

Weiterlesen Höchsten Aussichtsplattform mit Glasboden
Das Wunder von Wuhan
Erdarbeiten auf dem geplanten Standort des Huoshenshan Hospitals im Stadtbezirk Caidian am Rande Wuhan. Insgesamt 35 Bagger und 10 Planierraupen waren hier zeitgleich im Einsatz

Das Wunder von Wuhan

Die Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei ist derzeit Schauplatz einer schrecklichen Tragödie. Weit über tausend Menschenleben hat der Ausbruch des sogenannten Corona-Virus bereits gefordert, Zehntausende sind infiziert. Einmal…

Weiterlesen Das Wunder von Wuhan
Das Paradies in Trümmern
Das Paradies in Truemmern Sany SY500 HRD Abbruch

Das Paradies in Trümmern

Nach langem Leerstand soll das Abbruchunternehmen Oetjen aus Weyhe in Gladbeck ein altes Möbelhaus rückbauen. Tonangebend auf der Baustelle ist der jüngste Neuzugang des Unternehmens: ein Sany SY500 HRD Abbruchbagger

Der mittägliche Ruf des Muezzin aus den krächzenden Lautsprechern der Moschee vereint sich beim Baustellenbesuch am 12. Dezember am Bramsfeld in Gladbeck mit dem Wummern der Diesel und dem Krachen kontrolliert zu Boden stürzender Stahlbetontrümmer zu einer höchst eigenwilligen Geräuschkulisse. Doch während sich in dem Gotteshaus in der Folge die türkische Gemeinde zum Gebet zusammenfindet, folgt das Geschehen auf anderen Straßenseite davon unbeeindruckt seiner ganz eigenen Agenda.

Das Paradies in Truemmern Sany SY500 HRD Fahrwerk
Von wegen „schlanker Fuß: 800 Millimeter breite Bodenplatten und eine Fahrwerksbreite von bis zu 4,50 Metern ergeben einen sicheren Stand

Hauptakteur hier ist ein gut 62 Tonnen schwerer Sany-SY-500-High-Reach-Bagger. Einmal mehr macht sich die riesige Maschine am letzten verbliebenen Betonpfeiler zu schaffen, der oben an der Ostkante des zum Abriss anstehenden Skeletts aus Stahlbeton noch die Geschossdecke trägt. Kaum dass die Beton-Schere am langen Arm des Sany ein-, zweimal „zugebissen“ hat und der Beton des Pfeilers zu Boden bröselt, beginnt sich ein beachtliches Stück aus der nun ihrer Unterstützung beraubten Bodenplatte zu lösen. Ein leichter Druck von oben und das riesige Fragment donnert genau dort der Erde entgegen, wo der Mann in der Kabine es will.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Das Paradies in Trümmern
Das Monster aus Münster
Der CAT 6030 ist 204 Tonnen schwer und verfügt über eine Leistung von 1550 PS

Das Monster aus Münster

Bislang kamen die bei Caterpillar im Werk in Dortmund gefertigten Großbagger nur in großen Minen in Australien oder Südamerika zum Abbau von Rohstoffen zum Einsatz. In Deutschland fanden Riesen-Bagger mit Einsatzgewichten von 300 Tonnen und mehr keine Verwendung. Das hat sich nun geändert. Im Steinbruch des zur Holcim-Deutschland-Gruppe gehörenden Zementwerks Beckum-Kollenbach bricht seit kurzem ein Cat 6030 FS Kalk- und Kalkmergelgestein aus den anstehenden Gesteinsschichten

Vorbei am Wärmetauscherturm und den Zementsilos gelangt man auf dem Areal des Zementwerks Beckum-Kollenbach bei Münster zum „Arbeitsplatz“ einer der größten Baumaschinen, die in Deutschland in jüngster Zeit in Betrieb genommen wurden: einem Cat 6030 FS – ein gut 15 Meter langer und 7,50 Meter hoher Bagger-Koloss für den Gewinnungseinsatz. Seit Anfang April ist der sage und schreibe 294 Tonnen schwere Gigant dort im Einsatz und löst damit den mit 240 Tonnen Dienstgewicht ebenfalls nicht gerade leichtgewichtigen Vorgänger ab, dessen Weiterbetrieb sich mit seinen gut und gerne 25.000 Arbeitsstunden und einem Alter von 25 Jahren bereits vor einigen Jahren bei Analyse der aktuellen Abbausituation als höchst unwirtschaftlich erwiesen hatte.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Das Monster aus Münster
Cooler Turmbau zu Gaarden
protrader 0619 Cooler Turmbau zu Gaarden Koolkiel 1

Cooler Turmbau zu Gaarden

Ein Rotterdamer Architektenkollektiv übernimmt die Entwicklung eines ehemaligen Industriegebiets in Kiel. Nahe der südlichen Spitze der Kieler Förde werden im Auftrag der Projektgesellschaft Kap Horn, die mit Züblin Projektentwicklung aus Stuttgart zusammen arbeitet, in wenigen Jahren ein Vier-Sterne-Hotel, Büros, Wohneinheiten und kommerzielle Flächen entstehen

Lebendige Außenräume sind der Schlüssel zu diesem Projekt: Ein Innenhof zwischen den Gebäudezeilen des langgestreckten Baukörpers, gefüllt mit verschiedenen Stadtmöbeln und ein Dachpark, der sich um die drei kubischen darüberliegenden Wohnblöcke schlängelt

Noch ist selbst der erste Spatenstich in weiter Ferne, doch bereits die Veröffentlichung der Entwürfe zur Entwicklung eines Industrieareals in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt zog ein breites Echo in den Medien nach sich. Ersonnen hatte die Pläne das Rotterdamer Architekturkollektiv „MVRDV“, das sich im Wettbewerb der Projektgesellschaft „Kap Horn“ um den Auftrag zur Entwicklung des rund 4600 Quadratmeter großen Geländes an der Kieler Werftbahnstraße gegen die Konkurrenz fünf weiterer Beiträge aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden durchsetzen konnte. Der Plan der Investoren: Sie wollen das Areal für eine Summe von mindestens 150 Millionen Euro unter anderem mit einem Vier-Sterne-Hotel, Büros, Wohneinheiten, kommerziellen Flächen und einem Veranstaltungsbereich mit einer Gesamtfläche von 65.000 Quadratmetern bebauen.
Pionierpflanze auf einer Industriebrache

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Cooler Turmbau zu Gaarden
Evolution bei Fassi
protrader 0519 evolution bei fassi f345rb

Evolution bei Fassi

Ein neuer Kran für die Baustofflogistik ist wegen seiner kompakten Abmessungen und seines geringen Eigengewichts Ausgangspunkt einer neuen Generation in der Geschichte der Kranmodelle der Italiener

Hauptneuheit am Stand von Fassi war der zur „xe-dynamic-Reihe“ gehörende Ladekran F345RB mit 33,2 Tonnenmetern Tragfähigkeit und 20,9 Metern maximaler Reichweite. Lieferbar in Versionen mit 2 bis 8 Ausschüben sowie Jib ist der Kran zusätzlich mit einem Endlosschwenkwerk ausgestattet und verfügt über eine außerordentlich umfangreiche elektrohydraulische Ausrüstung, die unter anderem das bewährte ADC (Automatic Dynamic Control), einen digitalen Hydraulikblock D850, eine RCH/RCS-Funksteuereinheit, FSC (Fassi Stability Control), CPM (Kranpositionsüberwachung), FS (Durchflussverteilung) und XP (Extra Power) umfasst.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Evolution bei Fassi