Die Qual der Wahl
Beim Einstechen in das Haufwerk eindeutig im Vorteil ist die direkte Kraftübertragung. Das neue CVT-Getriebe macht sich diesen Umstand zu Nutzen

Die Qual der Wahl

Hyundai Construction Equipment Europe stellt den HL975A CVT, den ersten Radlader mit leistungsverzweigtem Getriebe vor

Die Marke Hyundai hat in den vergangenen Jahren den hiesigen Radlader-Markt ganz schön aufgemischt. Zu den Erfolgsfaktoren dabei zählt sicherlich eine kontinuierliche Modernisierung des Maschinenportfolios. Unter den jüngsten Neuvorstellungen sticht insbesondere der  HL975A CVT hervor. Dieser ist ein stattlicher Lader der 26-Tonnen-Klasse, der, wie der Namenszusatz CVT bereits verrät, mit dem neuen leistungsverzweigten Stufenlosgetriebe (Continuously Variable Transmission) des Spezialisten ZF ausgestattet ist.

Das neue leistungsverzweigte Stufenlosgetriebe (Continuously Variable Transmission) des Spezialisten ZF
Das neue leistungsverzweigte Stufenlosgetriebe (Continuously Variable Transmission) des Spezialisten ZF verleiht dem HL975A CVT einen bislang unerreichten Wirkungsgrad und erlaubt Kraftstoffeinsparungen von bis zu 25 Prozent

Dieses sowie zahlreiche weitere Neu- und Weiter­entwicklungen, verspricht der Hersteller, sind beim HL975A CVT nur einem Ziel verpflichtet: Effizienz, Performance und Sicherheit auf ein höchstmögliches Niveau zu treiben und zugleich schädliche Emissionen auf ein Mindestmaß zu begrenzen.

Neue leistungsstarke Antriebsgeneration

Was hat der Hersteller getan, um diese Vorgaben zu erreichen? Kernpunkt auf dem Weg dorthin ist ein in weiten Teilen neuer Antriebsstrang. Dessen Herzstück ist in der neuesten Generation des HL975A nunmehr ein Cummins-X12, der die Emissionsgrenzwerte der Stufe V einhält und die gleiche Leistung (250 Kilowatt/335 PS) wie der in der Vorgängergeneration verwendete QSG12 erreicht.

X12 nennt sich das im HL975A CVT neu zum Einsatz kommende Kraftpaket aus dem Hause Cummins, welches unter Einhaltung der Grenzwerte der Abgasnorm der Stufe V die schon im Vorgängermodell zur Verfügung stehenden 250 Kilowatt/335 PS an das neue CVT-Getriebe weiterreicht

Dass dennoch sehr viel mehr Leistung zur Verfügung steht, liegt im Wesentlichen an dem hochmodernen ZF-CVT-Getriebe. Durch ein nach Maßgabe von Last und Geschwindigkeit variables Verhältnis von hydraulisch oder mechanisch weitergeleiteter Energie erzielt es unterm Strich eine sehr viel höhere Leis­tungsausbeute. Denn beide Leistungswege haben ihre Vorteile. Bei der mechanischen Kraftübertragung liegen sie beim Einstechen der Schaufel in das Haufwerk, wo ein hoher Wirkungsgrad erforderlich ist. Hier punktet die direkte Kraftübertragung mit vergleichsweise geringen Verlusten, während bei der Übertragung per Wandler eine hohe Drehzahl erforderlich wäre. Die Stunde der hydraulischen Kraftübertragung hingegen schlägt in der Fahrsituation, vor allem bei höheren Geschwindigkeiten. Durch ein kontinuierliches, fließendes Umschalten zwischen beiden Leistungspfaden erreicht das neue Getriebe, dass der Motor insgesamt in einem deutlich niedrigeren Drehzahlbereich bleibt und die Maschine dennoch mit einer gleichmäßigen Beschleunigung punktet. Ergebnis ist eine spürbare Effizienzsteigerung und damit eine im Vergleich zu konventionellen Getrieben erzielbare Kraftstoffeinsparung von bis zu 30 Prozent, ohne dass dabei Abstriche bei Leistung oder Zugkraft gemacht werden müssen. 

Bei Rückwärtsfahrt scant ein optionales Radarsystem den Raum hinter dem Lader und warnt den Maschinisten vor Hindernissen

Zugleich besteht beim HL975A CVT die Möglichkeit, die maximale Traktion über das Menü im Monitor einzustellen. Eine intelligente Inchfunktion sowie eine automatische Steuerung der Differenzialsperre unterstützen den Maschinisten zudem bei der Anpassung an unterschiedliche Einsatzbedingungen. Das CVT-Getriebe macht sich sogar beim Verzögern bezahlt, weil es in dieser Situation als Bremse wirkt, wodurch der Verschleiß der Betriebsbremse deutlich verringert und die Standzeit des Achsöls verlängert wird. Darüber hinaus verweist Hyundai in puncto einer Optimierung der täglichen Leistung und der Produktivität auch auf das markeneigene serienmäßig integrierte Wiegesystem.

Kabinenkomfort für den Maschinisten im HL975A CVT

Optional erhältlich ist die Fernbedienung der Kabinentür. So kann der Maschinist für ungehinderten Zugang sorgen, während er noch sicher mit beiden Füßen auf dem Boden steht

Einer der entscheidenden Faktoren zur Erzielung höchstmöglicher Produktivität ist natürlich auch eine gleichbleibend hohe Konzentration der Maschinisten während ihrer langen Arbeitsschichten. Das lässt sich nur erreichen, wenn sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen und ermüdungsfrei arbeiten können. Nach der Maxime „eine komfortable Kabine hält den Bediener länger im Sitz!“ wollen die Hyundai-Ingenieure den HL975A CVT mit einem Kabinenkomfort versehen haben, der alles Bisherige in den Schatten stellt.

Das beginnt bereits mit einer geräumigen Ausgestaltung und der Integration viele Komfortfunktionen wie Audiosystem mit Bluetooth-Einrichtung und USB-Schnittstelle. Für eine stressfreie Arbeitsumgebung sorgen modernste Technologien zur Geräusch- und Vibrationsreduzierung. Der maximale Schallpegel in der Kabine des HL975A CVT erreicht einen Wert von lediglich 70 Dezibel. Kaum weniger wichtig ist der komfortable, luftgefederte Sitz, der serienmäßig mit einer Heizung ausgestattet ist und es ermöglicht, sowohl Sitz als auch Armlehne individuell zu verstellen. Der Sieben-Zoll-Touchscreen in der Kabine gestattet außerdem einen schnellen und einfachen Zugriff auf Maschinenstatus und Überwachungsinformationen in Echtzeit.

Schaffung einer sicheren Arbeitsumgebung

Die elektrisch öffnende Schutzhaube des HL975A CVT
Neu bei Hyundai ist das elektrisch betätigte Öffnen der Schutzhaube über Motor und Hilfsaggregaten. So ist ein optimaler Zugang zu allen Servicepunkten gewährleistet

Die Zuverlässigkeit im Betrieb, so eine Erkenntnis der Koreaner, profitiert allerdings nicht zuletzt auch von einer höheren Sicherheit und Stabilität. Schon ein unfallfreier Arbeitsablauf steigere die Produktivität. Zur Erhöhung der Sicherheit fordern daher zum Beispiel akustische und sichtbare Warnfunktionen den Maschinisten zum Anlegen des Sicherheitsgurtes auf, wodurch das Verletzungsrisiko minimiert würde. Ein weiteres Merkmal sei die Notabschaltung, die den Motor über einen Not-Aus-Schalter an der Unterseite des Sitzes sofort abschaltet. Eine optionale Türfernbedienung erlaubt es dem Bediener außerdem, die Kabinentür ferngesteuert zu öffnen, während er sicher am Boden steht.

Hinzu kommt eine ganze Reihe leider aber nicht serienmäßiger Features. So kann der HL975A CVT optional mit der erweiterten Rundumsichtüberwachung „AAVM“ geliefert werden, die dem Betrachter neben der 360-Grad-Rundumsicht aus insgesamt neun verschiedenen Kamerablickwinkeln auch eine optimale Sicht in alle Richtungen bietet. Darüber hinaus ist in dieses System auch die „IMOD“-Funktion (intelligente­ Erkennung von beweglichen Objekten) integriert. Außerdem kann der HL975A CVT auch mit einem zusätzlichen Radarsystem ausgestattet werden, das Tag und Nacht Hindernisse hinter der Maschine erkennt, und damit den toten Winkel hinter sich lässt. Auch die Entfernung zwischen Hindernis und Lader wird auf dem Zusatzmonitor für die Kamerasysteme angezeigt.

Zuverlässige Rendite

Die Motorhaube des HL975A CVT
Die elektrisch weit öffnende Motorhaube ermöglicht den ungehinderten Zugang zu allen relevanten Servicestationen

Hyundai reklamiert bei der Weiterentwicklung des HL975A CVT alles getan zu haben, um die Langlebigkeit ihres Maschinenportfolios zu verbessern. Das fange an bei spezifischen Details der Konstruktion, erstrecke sich über eine kontinuierliche Optimierung der Fertigung und reiche bis hin zur erheblich ausgeweiteten Qualitätskontrolle. Alle Systeme seien in unterschiedlichen Anwendungen rigoros getestet worden und auf eine maximale­ Reduzierung von Ausfallzeiten hin optimiert. Der HL975A CVT, geben sich die Koreaner überzeugt, sei ein robustes, zuverlässiges Arbeitstier, das mit einem Mindestmaß an Wartung auskomme und diese massiv vereinfache. In diesem Zusammenhang verweist der Hersteller nicht zuletzt auf die neue elektrisch angetriebene Motorhaube, die sich weit öffnen lässt und den Zugang zu allen für etwaige Reinigungs- und Wartungsarbeiten in Frage kommenden Aggregaten deutlich erleichtern soll.

Zudem biete die Maschine verschiedene neue Servicemerkmale, die entwickelt wurden, um die Verfügbarkeit der Maschine zu verbessern. So ermöglicht Hyundais HiMate-Telematik-System etwa ortsunabhängigen Zugriff auf wichtige Service- und Diagnoseinformationen und unterstütze­  Servicetechniker und Händler bei der Erstellung eines Diagnoseberichts  über den Zustand von Motor, Hydraulik oder anderer Systeme. HiMate verbessere die Überwachung der Maschine mit Hilfe von Fehlercodes, so Hyundai, und stelle sicher, dass der Servicetechniker im Falle einer Störung die erforderlichen Ersatzteile und Werkzeuge vorhalte, um diese beim ersten Besuch zu beheben. 

Hyundai HL975A CVT mit dem neuen leistungsverzweigten Stufenlosgetriebe von ZF
Der Hyundai HL975CVT ist ein Radlader der 26-Tonnen-Klasse

Der von HiMate generierte Bericht erlaube zudem eine verbesserte Flottenverwaltung einschließlich einer Zusammenfassung der Betriebs- und der Kraftstoffverbrauchsanalyse.