Die vier Typen von Sany
Der chinesische Hersteller drängt mit einer neuen Maschinengattung im volumenstärksten Teilsegment auf den europäischen Markt

Die vier Typen von Sany

Dank der Leistung im Verhältnis zu seinen Abmessungen das ideale Gerät

Baumaschinenproduzent Sany nimmt auf dem europäischen Markt Radlader in sein Programm auf. Man konzentriert sich bewusst auf das volumenstärkste Marktsegment von Maschinen mit Schaufelvolumen von 0,7 bis 1,7 Kubikmetern und einem Dienstgewicht zwischen 4.150 und 5.800 Kilogramm. Die vier Typen SW075, SW085, SW105 und SW115 werden in Europa von einem hiesigen Hersteller für Sany nach dessen Spezifikationen produziert.

Sany Radlader in unterschiedlicher Ausstattung

Im Großen und Ganzen handelt es sich hier um lediglich zwei Grundtypen, die in unterschiedlicher Ausstattung angeboten werden. So teilen sich jeweils der SW075 und der SW085 sowie der SW105 und SW115 den gleichen Fahrzeugaufbau. Erstere gibt es mit Schaufelgrößen von 0,7 bis 1,0 Kubikmetern, letztere mit Schaufelgrößen zwischen 1,0 und 1,7 Kubikmetern. Die Leistungsdaten unterscheiden sich deutlich. So liegt die Schütthöhe des SW075 bei 2.450 Millimetern, seine Kipplast eingelenkt bei 2.700 Kilogramm und seine Reißkraft bei 4.700 Kilogramm. Der SW115 dagegen bietet eine Schütthöhe von 2.685 Millimetern und eine Kipplast voll eingelenkt von 4.400 Kilogramm. Die Reißkraft kommt auf 6.400 Kilogramm. Nicht identisch fällt auch die Ausstattung der Vier mit Antriebsaggregaten aus. SW075 und SW085 verfügen über einen Yanmar-Vierzylinder mit 36 Kilowatt/50 PS der Stufe III, der SW105 kommt mit einem 53 Kilowatt/72 PS starken Yanmar-Stufe- IV-Diesel, der SW115 wird gar von einem Stufe V-konformen Deutz-Motor mit 58 Kilowatt/79 PS angetrieben. Das dürfte in Deutschland zu einem verstärkten Interesse an den beiden größeren Modellen führen. Für das Vertrauen in die gebotene Qualität bürgt überdies die Sany-typische 5-Jahres-Garantie.