Baggern ohne Badehose
Der Liebherr R930 zeigt sich jeder Aufgabe gewachsen

Baggern ohne Badehose

Ein guter Kundendienst ist eine Grundbedingung für unternehmerischen Erfolg

Um das unternehmenseigene Leistungsangebot zu verbreitern, sah die Dos Más Group im vergangenen Jahr die Notwendigkeit gekommen, einen zusätzlichen Raupenbagger der 30-Tonnen-Klasse anzuschaffen. Das Unternehmen mit Sitz in Palma de Mallorca ist seit 1956 in der Baubranche tätig und übernimmt bislang vor allem die Projektierung und Ausführung von Aushub- und Erdbewegungsarbeiten sowie die Erschließung von Baugebieten. Hinzukommen Neubauten und Sanierungen sowie Abbrucharbeiten.

Maschinen- und Servicequalität

Baggern mit Meerblick – die Erschließung von Baugebieten gehört zu den Kernkompetenzen der balearischen Dos Más Group

Wichtigste Kriterien für die Investition waren für Geschäftsführer Guillermo Más die Qualität des After-Sales-Service, der Kraftstoffverbrauch und die Produktivität. „Alle unsere Großmaschinen“, erklärt er, „stammen von Liebherr. Bislang haben wir mit den Maschinen der Marke beste Erfahrungen gemacht und der Service ist exzellent.“

Insofern war es für das Unternehmen naheliegend, der Marke die Treue zu halten und dementsprechend für die Neuanschaffung den Typ R930 ins Auge zu fassen. Dennoch versäumte es Más nicht, auch einige Maschinen anderer Hersteller etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Am Ende blieb es bei der Entscheidung für Liebherr. Dabei spielte es allerdings durchaus eine Rolle, dass Liebherr die Flotte seiner Raupenbagger mit dem Fokus auf eine Steigerung von Leistungsfähigkeit und Fahrerkomfort in jüngster Zeit komplett überarbeitet hatte. Die Liebherr-Ingenieure hatten dabei, wie der Hersteller beteuert, vor allem die Grabkräfte sowie die Steigfähigkeit des Unterwagens im Blick. Außerdem sei es auch gelungen, das Schwenkmoment des Oberwagens im Vergleich zur Vorgängergeneration deutlich zu erhöhen. 

Generation 8: schnell und präzise

Guter Zeitpunkt für eine Investitionsentscheidung: Sie fiel zusammen mit der Markteinführung der neuen Generation der Liebherr-Bagger

Diese Verbesserungen blieben auch dem Geschäftsführer des mallorquinischen Unternehmens nicht verborgen: „Der wesentliche Unterschied gegenüber Mitbewerbermaschinen besteht für mich in der Schnelligkeit und der Bewegungspräzision des neuen R930“, so Más. Vorteilhaft sei bei dem Liebherr-30-Tonner zudem seine enorme Flexibilität, die er bei verschiedenen Erdbewegungsanwendungen wie Nivellieren, Baggern, Aufschütten und Laden zeige. Das spiele für ihn durchaus eine Rolle, denn auf den Neuzugang wartet in seinem Unternehmen ein breites Spektrum unterschiedlicher Aufgaben. So soll der R930 insbesondere beim Aushub von Baugruben und Kanälen sowie bei Abbruch- und Umschlagsarbeiten eingesetzt werden.

Darüber nicht zu vergessen sei aber auch, dass seine Maschinenführer bei den hier vorherrschenden Temperaturen auf der Maschine eine klimatisierte Kabine vorfinden, die zudem außerordentlich geräumig ausfalle. Mit Erreichen der Abgasnorm der Stufe V erweise sich die Maschine zudem auch auf längere Sicht als zukunftsweisende Investition. 

Positives Resümee 

Rückbau eines Wohnhauses in Palma de Mallorca

„Unsere Erfahrungen mit Liebherr sind durch die Bank von der besten Sorte“, versichert Guillermo Más rückblickend. Das gelte ebenso für die gekauften Maschinen als auch für den technischen Service. „Liebherr ist der Lieferant unseres Vertrauens!“ Um sich dessen zu vergewissern, reiche bereits ein Blick auf den Maschinenpark des Unternehmens: Sieben Raupenbagger der Typen R 914, R 924, R 944, R 930 und R 946, ein Mobilbagger A 914 sowie ein Radlader L 576 XPower zählen zum Einsatzbestand.