Rohstofftrends im Fokus
protrader 0419 rohstofftrends im fokus wirtgen sm2500

Rohstofftrends im Fokus

Mining ist ein weites Feld. Es umfasst sowohl die heimische Gewinnungsindustrie mit einschlägigen Tätigkeitsfeldern wie Sand, Kies oder Schotter als auch Rohstofffragen globaler Dimension wie Stahl, Kupfer oder Aluminium. Doch auf welchen Feldern spielt künftig die Musik am lautesten? Vieles spricht dafür, dass einige bislang unterhalb des Radars arbeitende Nebenschauplätze ins Zentrum des Interesses geraten werden. Wir wagen den Versuch, eine Übersicht zu gewinnen

Keine anderen auch für den Bergbau relevanten Fragen stehen derzeit mehr im Fokus der globalen Wirtschaft, als jene nach Umweltschutz und Energieversorgung. Kohle als Energieträger verliert an Bedeutung, die Ölreserven neigen sich in den ersten Ländern der Erschöpfung zu und die zunehmende Erd­erwärmung diktiert ohnehin auf Sicht einen Ausstieg aus der Verbrennung zur Gewinnung von Energie. Die Frage nach den Alternativen scheint einstweilen geklärt: Ausschließlich die Nutzung der Energie von Sonne, Wind oder Wasser und ihre Umwandlung in Elektrizität versprechen langfristig einen Ausweg aus dem Klimakollaps der Erde.

Auch wenn sich die nötigen drastischen Konsequenzen vorläufig noch nicht abzeichnen, drehen erste Industriezweige gewissermaßen in den Wind. Allen voran die Autoindustrie. Sie rüstet sich inzwischen weltweit für einen Umstieg auf Elektromobilität. Hier, aber beileibe nicht nur hier, gerät eine Komponente in den Blick, die bei dieser Zeitenwende eine Schlüsselfunktion innehat: Die Batterie, deren Aufgabe es ist, bei Bedarf eine vor wenigen Jahrzehnten noch unvorstellbare Energie zu liefern. Doch nicht nur in Sachen Mobilität ist die Speicherung sehr großer Energiemengen künftig gefragt. Auch zur Pufferung erneuerbarer Energien rückt die Batterietechnik allmählich in den Blick. Diese Entwicklung wirkt oder wird sich sehr deutlich auf den globalen Rohstoffmarkt auswirken.

Das gilt sowohl für bislang nur in vergleichsweise geringen Mengen gebrauchte Grundstoffe für die Batterieproduktion als auch für Kupfer als wichtigstes Medium zum Leiten elektrischen Stroms bis hin zum Aluminium, das künftig sehr viel mehr zur reichweitensteigernden Gewichtsreduzierung eingesetzt werden wird.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Rohstofftrends im Fokus
Geht uns der Sand aus?
Küstenschutz durch Sandaufschüttung in den Niederlanden

Geht uns der Sand aus?

Sand, das suggerieren einige geläufige Redewendungen, scheint ein Material zu sein, das in unendlicher Fülle vorhanden ist. Doch das ist ein Trugschluss. Als Baumaterial unverzichtbar, erreicht sein Verbrauch Dimensionen, die mancherorts bereits zu dramatischer Verknappung führen

Der Einsturz des Rana-Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch forderte 1135 Menschenleben, über 2000 Menschen wurden verletzt. Hauptursache des Einsturzes war eine unter Verwendung von unbrauchbarem Sand hergestellte Betonmischung

Am 24. April 2013 kollabierte am Rande von Dhaka in Bangladesch das in Stahlbeton-Skelettbauweise erstellte, achtstöckige Rana-Plaza-Fabrikgebäude und begrub Tausende Textilarbeiter unter sich. 1135 Menschen überlebten den Einsturz nicht, weit über zweitausend Arbeiter wurden verletzt. Hauptursache dieser verheerenden Katastrophe war, neben der unzureichenden Tragfähigkeit des Baugrundes, vor allem die Verwendung minderwertiger Baumaterialien. Die zentrale Rolle spielte dabei ein Material, das als Zuschlagstoff für Beton unverzichtbar ist: Sand.

Wie anderswo auch, hatte das Mischwerk, um Kosten zu sparen, bei der Herstellung des verwendeten Betons so weit als möglich auf regionale Zuschlagstoffe zurückgegriffen. Mit dabei die einzige Sandsorte, der man im Raum Dhaka durch Abbau der von den Flüssen aus dem Himalaja angeschwemmten Sedimentfracht habhaft werden kann. Doch durch den weiten Flusstransport ist dieser Sand letztlich viel zu feinkörnig.

 

Das, was der Bauwirtschaft vor Ort zur Verfügung stehe, darauf wies Geologieprofessor Harald Dill von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) 2013 nach Veröffentlichung des Untersuchungsberichts über die Unglücksursachen hin, wäre als Baumaterial eigentlich nicht mehr geeignet. Mangels Alternativen und aus Kostengründen würde das Material in den meisten Fällen aber doch verwendet. Auch in anderen Weltregionen ist Sand, obwohl wie in der Sahara zu gigantischen, bis zu 100 Meter hohen Sandbergen aufgetürmt, in Wahrheit ein rarer Rohstoff, denn der Wüstensand ist am Ende noch viel unbrauchbarer.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Geht uns der Sand aus?
Komatsu baggert in der Cloud
protrader 0517 komatsu baggert in der cloud pc210lci 10

Komatsu baggert in der Cloud

Komatsu stellte auf der Cebit in Hannover seine neue Geschäftssparte Smart Construction vor, mit der die Japaner nun auch in Europa Fuß fassen wollen. Mit Hilfe ihrer KomConnect-Cloudsoftware sollen künftig sämtliche Vorgänge auf dem Bauplatz präzise überwacht und optimal gesteuert werden. Mögliche Produktivitätssteigerung bis zu 60 Prozent!

Leicht hätte man ihn übersehen können, den Stand des Baumaschinenherstellers Komatsu auf der diesjährigen Cebit. Ein Bagger, ein in eine Bagger-Kabine eingebauter Simulator, ein kleiner Tresen – nicht gerade üppig für einen Supertanker wie Komatsu. Doch wer sich davon hätte abhalten lassen, den Leuten von Komatsu einige Aufmerksamkeit zu schenken, der hätte am Ende einiges verpasst. Hier gab es nämlich etwas zu bestaunen, das in Europa schlichtweg als Sensation gelten darf. Doch gemach!

Bagger mit Satellitennavigation

Physisch beherrschend und auch im Hinblick auf die eigentliche Hauptattraktion des Komatsu-Messestands von integraler Bedeutung war zunächst der mitgebrachte 22-Tonnen-Bagger PC210LCi-11, der zu der gerade im Aufbau befindlichen IMC-Flotte des Herstellers gehört – einer Flotte von Baggern und Planierraupen also, die mit der von Komatsu entwickelten Technologie der Intelligent Machine Control (IMC) ausgestattet sind.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns

Weiterlesen Komatsu baggert in der Cloud